Jeder kennt den Erdnussaufstrich oder die Haselnusscreme auf dem Frühstückshörnchen, Mandelmus steht dem Genuss um nichts nach. Im Gegenteil, das cremig, mandelige Mus ist eine Gaumenfreude auf jedem Frühstücksgebäck. Doch nicht nur als Brotaufstrich lässt sich das Mus verwenden. Manchen Gerichten gibt es erst die richtige Note. Eingerührt in Milch mit Vanille und einem Löffel Honig gibt es ein erfrischendes Getränk, über dem Müsli das schmackhafte Aroma. In Reis gerührt, mit Zimt und Kardamon, gemischt mit Fruchtstücken wird eine süße Reisspeise zum kulinarischen Highlight.

Rapunzel-Mandelmus

Rapunzel Mandelmus, Bio, aus Deutschland, 250g

Rapunzel-Mandelmus-weiss

Rapunzel Mandelmus weiß, Bio, aus Deutschland, 250g

GranoVita-Mandelmus

GranoVita – Mandelmus, aus Deutschland, 550g

Monki-Bio-Mandelmus

Monki Bio Mandelmus, Ohne Gentechnik, 330g


Gesundes Mandelmus

Im Handel wird sowohl weißes als auch braunes Mandelmus angeboten, je nachdem, ob die Kerne geschält oder ungeschält verarbeitet wurden. Die nicht geschälten Mandeln werden vor der Musbereitung auch geröstet. Mandeln haben nicht nur zur Weihnachtszeit ihre Berechtigung in der Küche, sondern durch ihre gesunden Inhaltsstoffe sollten sie zu keiner Jahreszeit fehlen. Nur 30 bis 60 Gramm der Kerne oder von Mandelmus täglich zu sich genommen, wirken sich, so verschiedene Studien, positiv auf die Gesundheit aus. Mandelmus schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen ebenso, wie es den Cholesterinspiegel zu senken vermag. Für die Senkung des Cholesterinspiegels werden 60 Gramm täglich empfohlen. Die Wirkung geht dabei von den sekundären Pflanzenstoffen aus. Für werdende Mütter stellt es einen wertvollen Folsäurelieferanten dar. Auch als Vitaminlieferant spielen Mandeln und Mandelmus eine wichtige Rolle, sind doch sowohl die Vitamine C, E, K1 als auch B1, B2, B3, B5, B6 und B9 reichlich enthalten. Mineralstoffe, Eiweiß und Ballaststoffe ergänzen die Liste der wertvollen Inhaltsstoffe. Besonders der hohe Anteil von Magnesium und Calcium zeichnet die Mandel aus. Da die beiden Mineralstoffe in einem ausgewogenen Verhältnis vorkommen, können sie vom Körper besonders gut aufgenommen werden. Der Eiweißgehalt ließ die Mandel schon in frühen Zeiten für die in den subtopischen Zonen lebenden Menschen zu einem Grundnahrungsmittel werden. Für die Knochen sind Mandeln ebenfalls ein wahres Wundermittel, beim Aufbau wie beim Erhalt.

Fette Mandeln

Die Fette der Mandeln bestehen in erster Linie aus ungesättigten Fettsäuren und mehrfach ungesättigter Linolsäure, eine Zusammensetzung, die dem menschlichen Körper sehr gut bekommt. Der Anteil an Fett liegt bei 50 Prozent. Dabei eignen sich Mandeln dennoch vorzüglich zur Gewichtsreduzierung. Ein Diät-Test an 65 Personen hat ergeben, dass Menschen, die statt komplexen Kohlenhydraten bei sonst gleicher Ernährung die entsprechende Menge an Mandeln zu sich genommen haben, mehr und schneller abgenommen haben. Auch Mandelmus kann dabei statt Mandeln gereicht werden. Bei den Probanden wurde auch der Blutdruck untersucht. Bei den Mandeln essenden Teilnehmern lag er im Schnitt um 10 Prozent niedriger. Alles Gründe für das tägliche Mandelmus zum Frühstück und für Zwischendurch, aber auch für das Mandelgetränk. Heiße Schokolade mit Mandelpüree ist einfach köstlich, dazu gesund und vitaminreich. Heißes Wasser mit Mandelpüree und einem Schuss Kokosöl kann als Ersatz für Kaffee genossen werden. Die Verwendung von Mandelmus ist vielseitig, egal, ob zur Salatmarinade oder zu Fleischgerichten. Mit den entsprechenden Gewürzen kombiniert ergeben sich neue Geschmacksvarianten und dem täglichen Verzehr von 30 bis 60 Gramm Mandelmus steht nichts im Wege. Auf köstliche und schmackhafte Weise für die Gesundheit zu sorgen, kann nicht einfacher sein als mit Mandelmus.