Welchen Mixer brauche ich für Mandelmus?

Ich hatte einige Jahre einen relativ günstigen Mixer von Russel Hobbs im Einsatz. Das Gerät hatte 600 Watt und kam mit den üblichen Aufgaben gut zurecht. Hier ein Smoothie, mal ein paar Sachen mixen für Rezepte. Nix wildes.

Aber mit den harten Mandeln und Nüssen hatte das Gerät arg zu kämpfen. Mal eben Nussmus selber machen war nicht möglich und mittlerweile hat sich dieser Mixer auch verabschiedet.

Grund genug sich nach einem neuen Gerät umzuschauen. Da ich einen Großteil meiner Ernährung inzwischen umgestellt habe, sollte es ein leistungsfähigeres Modell werden. Denn Tiefkühlobst und diverses Grünzeug für grüne Smoothies brauchen einfach mehr Power.

Auch für selbstgemachtes Mandelmus muss das Gerät ausreichend dimensioniert sein. Nachdem Mixer Nr.1  entsorgt war, war ich auch bereit etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen. 😉

Auf was musst man beim Mixer achten?

  • Anzahl der Klingen
  • Umdrehungen pro Minute
  • Leistung in Watt

Viel Power für Mandelmus

Mandelmus selber machen - Ein Blick in den Mixer
Mandelmus selber machen – Ein Blick in den Mixer

Meine Wahl fiel auf den Hochleistungsmixer OmniBlend V. Kein Schnäppchen – aber bisher ist der Mixer sein Geld wert.

Das Gerät hat richtig viel Power (2238 Watt) und Mandeln und Nüsse lassen sich problemlos zu Mus verarbeiten.

Mit sechs Klingen und 38000 Umdrehungen geht alles rasend schnell.

Smoothies haben eine gute Konsistenz und beim selber machen von Mandelmus überhitzt der OmniBlend nicht. Mein alter Mixer ist zwischenzeitlich richtig heiß geworden.

Die Reinigung eines Mixers ist kein Vergnügen. Hier ist auch der OmniBlend keine Ausnahme.

Aber Reste lassen sich gut aus dem Mixbehälter entfernen. Damit sollte man nur nicht zu lange warten. Besonders bei Nussmuss sollte man die Rückstände schnell mit warmen Wasser entfernen (einmal Wasser aufmixen und gleich wegschptten) oder zumindest einweichen lassen.

Der OmniBlend V ist meine Empfehlung, wenngleich man circa 250 Euro in die Hand nehmen muss. Dafür ist der Mixbehälter BPA-frei und der Hersteller gibt fünf Jahre Garantie.

JTC OmniBlend V - Special Edition - 1,5 Liter BPA-frei (schwarz)
  • max. Leistung: 3 PS (2.238 Watt), max. 38.000 Umdrehungen, Garantie: 5 Jahre*
  • original Produkt vom JTC Werk (kein Billig-Nachbau) BPA-frei
  • + gratis Smoothie Buch

In meinem Bekanntenkreis schwören die Leute zudem auf die Produkte von Vitamix. Dazu kann ich jedoch nix sagen, weil ich selber keinen Vitamix getestet habe. Die Modelle haben 26000 – 37000 Umdrehungen und 1000 – 1200 Watt. Also durchaus einen Blick wert – aber ich bin mit dem OmniBlend glücklich und hoffe er hält noch eine Weile. 😉

10 Gedanken zu „Welchen Mixer brauche ich für Mandelmus?

  • Juni 1, 2017 um 5:06 pm
    Permalink

    Hallo lieber Ralf!
    Auf Amazon wird der Geräuschpegel des Mixers mit dem eines Schlagbohrers verglichen – wie schätzt du das ein? Möchte ungern Beschwerden von meinen Nachbarn 😀
    LG Annika

    Antwort
    • Juni 6, 2017 um 7:54 pm
      Permalink

      Hallo Annika,

      ja der Mixer macht ordentlich Krach. Allerdings nicht so laut, dass Nachbarn sich darüber beschweren dürften. Früh morgends oder spät abends nutze ich meinen Mixer aus Rücksicht auf empfindlichere Gemüter jedoch nicht. Also nix mit grünen Smoothies früh um 05:00. 😉

      LG,
      Ralf

      Antwort
  • November 10, 2017 um 12:20 pm
    Permalink

    Hallo Ralf,
    du hast nicht zufällig auch schon probiert Haselnussmuß darin herzustellen, oder?
    (Daraus kann man wunderbar selbst „Nutella“ machen….)

    Liebe Grüße Jana

    Antwort
    • November 13, 2017 um 8:41 pm
      Permalink

      Hallo Jana,

      ich hatte im OmniBlend schon mal Haselnüsse drin, das war kein Problem. Pures Haselnussmus habe ich jedoch noch nicht selbst gemacht.

      Viele Grüße,
      Ralf

      Antwort
  • Januar 12, 2020 um 7:39 am
    Permalink

    Ehrliche und brauchbare Tipps zu Mixer und Mandelmus.

    Antwort
  • Januar 31, 2020 um 11:03 am
    Permalink

    Hallo Ralf,
    der Beitrag ist ja nun schon ein paar Jahre alt. Hält der Mixer noch?
    Ich möchte gern Mandelmus und andere harte Sachen zerkleinern und Teige damit herstellen. Mein normaler Mixer ist dafür einfach ungeeignet und kann nur gehackte Mandeln 😉
    Deshalb bin ich auf der Suche nach einem guten Mixer, wäre er immer noch deine erste Wahl?

    Viele Grüße
    Daniela
    http://www.lieblingsmonate.de

    Antwort
    • Januar 31, 2020 um 12:47 pm
      Permalink

      Hallo Daniela,

      jap, der OmniBlend hält tapfer durch. 🙂
      Ich bin zuversichtlich, dass das auch so bleibt. Inzwischen geht das Gerät ins vierte Jahr. Da hatten sich alle anderen Geräte, die ich vorher (Ultratec, Russe Hobbs) genutzt habe, schon längst verabschiedet.

      Viele Grüße,
      Ralf

      Antwort
    • März 3, 2020 um 2:51 pm
      Permalink

      Hi Daniela,
      weiter unten habe ich zu deiner Frage was gepostet – als Antwort zu der Antwort von Ralf.
      LG, Scott

      Antwort
  • März 3, 2020 um 2:49 pm
    Permalink

    Ich verwende ebenfalls einen Omniblend Saro, den ich im Juli 2013 gekauft habe. Das ist also 7 Jahre her. Damit habe ich bis vor kurzem ausschließlich grüne Smoothies gemacht (und mit Brennesseln usw.) Das Ergebnis hatte mich immer überzeugt, trotz des doch etwas lauten Betriebsgeräusches…aber dann habe bei meiner Freundin, die einen leistungsstarken No-Name-Mixer verwendet, einen grünen Smoothie gekostet. Die Konsistenz war ungleich besser! Viel weniger grobe Partikel (nämlich gar keine), und die Temperatur war auch niedriger als bei meinem Omniblend. Und jetzt wohnen wir zusammen und ihr Mixer ist gestorben, als wir Raw-Bite-Masse selbst herstellen wollten. Und auch mein Mixer kommt damit nicht klar, obwohl nur Pekannüsse (oder andere Nüße) + Datteln + Kakao drin sind, mitsamt etwas Wasser. Vielleicht machen wir es irgendwie falsch, aber beide Geräte überhitzen sofort, da die Masse zäh ist, und sie fangen zu stinken an. Wahrscheinlich ist mein Omniblend in die Jahre gekommen und schwächelt ohnehin, aber bei so viel PS hätte ich gedacht, dass es geht, zumal andere harte Zutaten problemlos gehen. Deswegen schiele ich auf ein neues Gerät, z.B. vielleicht das Bianco di puro Primo Plus. Was Smoothies angeht beobachte ich, dass der Omniblend wohl deswegen nicht so gut abschneidet wie manche andere Geräte wegen der Form des Behälters und der Anordnung der Messer. Wichtig ist, dass die Masse ja irgendwie gut im Behälter zirkuliert – möglichst ohne aktives Stampfen die ganze Zeit. Es sollen nicht so viele „Reste“ unten drin bleiben, sondern hochgewirbelt und zerhäckselt werden. Also sind die Angaben zu PS und Umdrehungen nicht zwingend aussagekräftig. Es spielen auch andere Faktoren eine Rolle. Ich persönlich empfehle den Omniblend seit kurzem nicht mehr. Ich denke, das können andere inzwischen besser.

    Antwort
    • März 14, 2020 um 9:13 pm
      Permalink

      Hallo Scott,

      danke für dein ausführliches Feedback zu verschiedenen Mixern. In meinem Freundeskreis sind auch ein paar No-Name-Modelle in Benutzung. Amazon hat da ja ein paar zur Auswahl. Aber die Meinungen sind hier überwiegend „geht schon, aber würde ich nicht nochmal kaufen“. Mixbehälter nicht BPA-frei, zum Teil undicht an der Unterseite oder schlicht zu laut.

      Aber 7 Jahre ist auf jeden Fall eine Ansage 🙂

      Viele Grüße,
      Ralf

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*